Jede Woche eine neue Welt entdecken



image001_kleiner
Unser erster Tag in der Draußen-Schule am 8. Februar 2010

Wir haben Reh- und Hasenspuren gesehen. Wir sind auf dem Wall entlang gegangen.
Außerdem haben wir draußen gefrühstückt.
Und wir haben uns Waldnamen ausgedacht.

Text : Henrik Hirsch ( 7 )



image029_kleiner
15. Februar 2010
-3 Grad, es war bewölkt

Heute sind wir wieder zum Hundeberg gegangen. Dort haben wir gefrühstückt und gespielt. Danach sind wir zur Pferdekoppel gegangen.
Auf dem Weg haben wir uns Knospen angesehen.
Es gab kleine runde, rötliche und flache Spitzen.

Text : Finn Fledermaus ( 7 )



image038_kleiner
22. Februar 2010
1 Grad , bewölkt

Wir sind in der Klasse los gegangen und sind sofort an einer Weide stehengeblieben. Am Hundeberg angekommen, haben wir eine Erzählrunde gemacht.
Wir haben ein Erkennungsspiel gemacht und dann haben wir Tiergruppen gesucht.
Dann musste jede Gruppe bestimmte Gegenstände finden.

Text : Kaya Katze ( 8 )



image051_kleiner
1. März 2010
2, 5 Grad, bewölkt

Wir haben heute länger Freispielzeit bekommen. Danach hatten wir Frühstückspause. Johannes Johannisbeere hat uns dann gefragt, wie kann ich Bäume unterscheiden ?
1. an den Ästen
2. an der Rinde
3. im Sommer auch an den Blättern
Einer musste den anderen führen. Der eine hatte eine Blindenmaske auf. Der mit der Maske musste einen Baum erkennen. Dann haben wir uns einen Patenbaum ausgesucht, den wir übers Jahr uns anschauen, ob sich was verändert.

Text : Jaqueline Jagdspinne ( 8 )




image077_kleiner
8. März 2010
2 Grad, bewölkt

Wir haben "Verrückte Maus" gespielt. Dann haben wir die Jahresringe einer Baumscheibe gezählt. Der Baum war 56 Jahre alt.
Wir haben die Dicke unseres Patenbaumes gemessen.
Meiner war 102 cm dick.
Nach der Frühstückspause sind wir wieder zur Schule gegangen.

Text : Jakob Junikäfer ( 8 )



image104_kleiner
15. März 2010
7 Grad, leicht bewölkt

Wir hatten Frühstückspause.
Wir haben Freispielzeit gehabt. Ich habe einen Vogel gehört. Wir waren im Sitzkreis. Wir haben Schneeglöckchen gesehen.Es waren schon einige grüne Blätter da.

Text : Finja Fuchs ( 8 )



22. März 2010
13 Grad

Auf dem Weg zum Hundeberg haben wir uns Löwenzahn angesehen und haben einem Buchfink gelauscht.
Im Sitzkreis haben wir besprochen, wozu wir Bäume und Holz brauchen. Danach hat Johannes uns die Schnitzregeln erklärt und wir haben uns ein Stück Holz ausgesucht.
Nach dem Frühstück durften wir an unserem Holz schnitzen.

Text : Finn Fledermaus ( 7 )


saegemeisterinDie 5 Schnitzregeln ( musst du immer und unbedingt beachten !!!)
1 ) Ich öffne erst dann das Messer, wenn ich anfange zu schnitzen.
2 ) Ich schnitze nur im Sitzen und laufe nicht mit dem offenen
Messer herum.
3 ) Ich fange erst dann an zu schnitzen, wenn ich genügend Platz
habe.
4 ) Ich schnitze vom Körper weg und achte auf die Finger, die das
Holz halten.
5 ) Ich halte das Messer immer nur nah am Holz und nicht in der Luft.



image128_kleiner
29. März
6, 5 Grad, bewölkt

Auf dem Weg zum Hundeberg sollten wir Bäume suchen, die schon etwas grüne Blätter bekommen haben. Danach haben wir schweigend Frühlingsboten gesucht. Nach dem Erzählkreis sollten wir vorlesen, was es ohne Holz nicht geben würde.
Heute durften wir auch wieder an unserem Holz weiterschnitzen.

Text : Finn Fledermaus ( 7 )



image163_kleiner
19. April 2010
14 Grad, sonnig, blauer Himmel

Auf dem Weg zum Hundeberg sollten wir die letzten 100 m auf die Pirsch gehen und auf Veränderungen in der Natur achten.
Wir haben auch zum ersten Mal den Storch in seinem Nest gesehen. Nach dem Erzählkreis haben wir besprochen, worauf Vögel beim Nestbau achten müssen. Dann hatten wir Frühstückspause.
Nachdem wir ein Partnerkind hatten, hatten wir 15 Minuten Zeit unser Nest zu bauen.
Auf dem Rückweg haben wir einen Buntspecht in seinem Nest beobachtet.

Auf diese 5 Punkte müssen Vogeleltern beim Nestbau achten :

1. Stabilität
2. Sicherheit
3. weich
4. Größe
5. Baumaterial ( Moos, Gras, Reisig, Blätter, Erde, Federn )


Text : Finn Fledermaus ( 7 )



image002_kleiner
10. Mai 2010
Bienenhotel füllen
Als erstes haben wir in der Klasse besprochen, womit wir das Bienenhotel füllen. Die Füllung besteht aus : einem Teil Lehm, 3 Teilen Sand, Wasser und geschnittenem Stroh.
Danach mussten Jakob, Jonah und ich Sand holen.
Andere Kinder haben Wasser geholt und Stroh geschnitten.
Dann wurde alles in der Maurerbütte gemischt. Mit den Händen haben wir dann die Füllung ins Bienenhotel gegeben. Dann haben wir den Rand gesäubert und unsere Hände gewaschen.

Text : Finn Fledermaus ( 7 )



17. Mai 2010
13 Grad

image003_kleinerZuerst haben wir uns in der Klasse getroffen. Dort haben wir besprochen, wo wir die Bienenhotels hinhängen sollen.
Dann sind wir zum Hundeberg gegangen. Dort haben wir Erzählkreis gemacht. Dann haben wir zwei Lauschübungen gemacht. Bei der einen sollten wir 10 Geräusche hören. Bei der anderen sollten wir 5 Vogelstimmen hören.
Dann haben wir über Ameisen gesprochen.
Wir haben Frühstückspause gemacht. Dann haben wir uns einen Ameisenhügel angeguckt. Dann hatten wir Freispielzeit. Dann sollten wir bei unserm Patenbaum nach Veränderungen gucken. Mein Baum hat jetzt Blätter. Es ist eine Eiche.
Wir sind zurück zur Schule gelaufen. Dort haben wir Löcher in unsere Bienenhotels gebohrt.

Text : Henrik Hirsch ( 7 )



31. Mai 2010
13 Grad , bewölkt und regnerisch
Wir haben uns in der Klasse getroffen und sind dann in unseren Garten gegangen.
Dort haben wir als erstes einen Erzählkreis gemacht und dann haben wir über Kartoffeln und Keime gesprochen.image004_kleiner
Danach wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt.
Die erste Gruppe hat Namensschilder gebastelt, die zweite hat Kartoffeln gepflanzt und die dritte Gruppe hat verschiedene Blätter gesammelt.
Dazwischen hatten wir noch Freispielzeit.

Text : Finn Fledermaus ( 8 )



7. Juni 2010
17 Grad, bewölkt
Heute war ein besonderer Tag, denn wir haben mit der 2 a einen Ausflug in den Viertbrucher Forst gemacht.
Wir sind 50 Minuten zu Fuß dahin gegangen und Johannes ist uns entgegengegangen. Er hat uns zu einem Platz im Wald geführt. Es war ein riesiger Sitzkreis mit 50 Kindern und vielen Erwachsenen.
Wir haben eine Waldrallye gemacht mit 7 Stationen... Sachen sammeln, Rinde nachrubbeln, Waldgedicht schreiben...
Meine Lieblingsaufgabe kam am Ende : Mit verbundenen Augen an einem Seil entlang gehen, das zwischen Bäumen gespannt war. image005_kleinerManche Kinder hatten ein bisschen Angst, aber alle haben es geschafft. Leider hat es nachher ziemlich geregnet und wir wurden alle nass. Das Gute war : Die Mücken waren weg !

Text : Dagmar Dachs ( 44 )



14. Juni 2010
19 Grad, bewölkt
image006_kleiner
Wir sind auf eine Wiese gegangen.
Dort haben wir Erzählkreis und Frühstück gemacht.
Dann sind wir ins Tal gegangen und haben dort Blätter und Steine gesammelt.

Text : Melina Maus ( 7 )



21. Juni 2010
18 Grad, sonnig
Zuerst sind wir zu Finns Garten gegangen und haben nach unseren Kartoffeln geschaut. Meine Kartoffel war die einzige, wo oben schon Grün zu sehen war.
Und dann sind wir zum Tälchen gegangen. Dort haben wir im Sitzkreis über Naturkünstler gesprochen. Danach hatten wir Frühstückspause. image007_kleinerDann sollten wir unseren Patenbaum abzeichnen. Ich habe von meinem Patenbaum zwei Blätter gesammelt. Danach haben wir Blüten und Blätter gesammelt. Dann haben wir die Blüten und Blätter in der Schule in Büchern gespresst.

Text : Finja Fuchs ( 8 )



Zuerst sind wir in Finns Garten gegangen. Dort haben wir nach dem Kartoffelbeet geguckt. Danach sind wir ins Tälchen gegangen. Als wir da waren, haben wir Sitzkreis gemacht. Darin haben wir über Naturkünstler gesprochen. Danach haben wir Frühstückspause gemacht, anschließend sammelten wir Blätter und Blüten, um sie später zu pressen.
Und wir zeichneten unseren Patenbaum.

Text : Henrik Hirsch ( 8 )



28. Juni 2010
22 Grad, sonnig

Wir sind wie letztes Mal zur Wiese gegangen. Dann haben wir für Frau Bermpohl noch mal den Unterschied zwischen Wald und Wiese herausgefunden. Den Erzählkreis haben wir auch nicht vergessen. Das Frühstück war lecker. Wir sollten mit nackten Füßen und einer Augenbinde heraumkrabbeln. Das Partnerkind hat einen geführt. Wir haben über Disteln gesprochen, weil ein Kind gesagt hat, dass das an den Füßen weh tut. image001_kleiner1
Besonders Spaß hat es gemacht, ein Tier einzufangen, es zu bestimmen, etwas davon aufzuschreiben und dann das Tier wieder frei zu lassen. Das Gleiche sollten wir auch mit einer Pflanze machen. Dann sind wir in einer Schlange zurück in den Klassenraum gegangen und haben unsere Hausaufgaben aufgeschrieben.

Text : Kaya Katze ( 8 )


Der Löwenzahn
Der Löwenzahn kringelt sich auf, wenn man ihn ins Wasser stellt. Der Löwenzahn hat eine Hauptwurzel. Er hat eine gelbe Blüte auf einem langen Stängel. Der Stängel ist innen hohl. Wenn man ihn pflückt, kommt Milch aus der Wunde. Er wächst an schwierigen Stellen. Nach einer langen Blütezeit wird er zur Pusteblume. Über Wind verbreitet er seinen Samen. Der fliegt wie ein Hubschrauber. Die Nagetiere fressen ihn sehr gerne. Es kann aus dem Löwenzahn vieles gemacht werden ( Salat, Blumenketten, Tischdeko ).

Text über den gefundenen Löwenzahn : Melina Maus ( 8 )



6. September 2010
18 Grad
Ich habe acht Brombeeren gegessen.
Ich habe eine fette Kreuzspinne gesehen.
Ich habe auch einen Grashüpfer eingefangen.

Text : Caroline Kaninchen ( 8 )




20. 9. 2010, 13 Grad, Regen

Kartoffelfest in Finns Garten
Als ich in die Klasse gekommen bin, sollten wir uns fertig machen. Danach sind wir zum Garten von Anja Amsel gegangen und haben unsere Kartoffeln ausgebuddelt. Doch es durften nur einige Kinder zur Zeit ihre Kartoffeln ausgraben. Als alle fertig waren, haben wir die Kartoffeln, die wir vorher in einem Topf gewaschen haben, in Alufolie gewickelt und in ein Feuer gelegt. Nach einiger Zeit haben wir die Kartoffeln wieder herausgeholt und dann mit Salz und Butter gegessen. Dann sind wir zurück in die Klasse gegangen.

Text : Kaya Katze ( 8 )

Heute sind wir in meinen Garten gegangen. Dort hat jedes Kind seine Kartoffeln ausgegraben, gewaschen und in Alufolie gewickelt. Johannes hat ein Feuer entfacht und da haben wir unsere Kartoffeln reingelegt. Dann mussten wir ein bisschen warten, bis wir sie essen konnten. Als wir die Kartoffeln aufgegessen haben, kam die 3 a und wir mussten zurückgehen.

Text : Finn Fledermaus ( 8 )

Wir sind zuerst in Finns Garten gegangen. Da haben wir uns bei den Kartoffeln versammelt. Dann haben ich, Finn, Jonah, Joel und Paul angefangen, unsere Kartoffeln auszubuddeln. Johannes hatte in der Zwischenzeit das Lagerfeuer angemacht, obwohl es geregnet hatte. Nachdem wir in unserem Beet alle Kartoffeln ausgebuddelt hatten, durften wir noch in Anjas Beet buddeln. Ich habe 10 Kartoffeln gefunden. Danach haben wir unsere Kartoffeln in der Glut gebacken. Meine schmeckte wie Pommes. Ich fand es sehr lecker.

Text : Jakob Junikäfer ( 9 )



27. September 2010
13 Grad

Heute waren wir im Tälchen. Johannes Johannisbeere sagte etwas über Eichhörnchen. Dann sagte Maria :"Da ist ein Eichhörnchen!" Jetzt sollten wir ganz fest zusammenrücken und so tun, als ob wir Eichhörnchen wären. Wir sollten so tun, als ob wir Nüsse für den Winter lagern wollten. Jeder hatte 2 Minuten Zeit. Ich habe meine Nüsse beim Baum versteckt. Danach sollten wir alle wieder in den Sitzkreis kommen und Johannes Johannisbeere sagte: "Die Menschen tragen Bäume auf dem Rücken, komisch, es ist wohl Weihnachten." Und nun sollten wir 2 Nüsse aus unserem Versteck holen. Danach sollten wir wieder in den Kreis kommen und Johannes Johannisbeere sagte : "Lichter am Himmel, es ist Silvester !" Wir mussten wieder 2 Nüsse aus dem anderen Versteck holen. Im Kreis sagte Johannes dann : " Alle Menschen tragen Masken, es ist wohl Fasching." Da sollten wir unsere letzte Nuss aus dem Versteck holen. Ich habe meine Nuss nicht gefunden. Danach sind wir in unsere Klasse gegangen.

Text : Diana Distel ( 8 )




15. November 2010
9 Grad Celsius, sonnig

Wir sind wieder zur Vereinskoppel gegangen und haben besprochen, was wir letzte Woche gemacht haben.
Nach dem Erzählkreis haben wir Blätterspiel gespielt. Danach hatten wir Frühstückspause und Freispielzeit und haben noch ein Spiel gespielt, das "Bussard und Krähe" hieß.
Als Letztes mussten wir uns ein Blatt suchen und das ins NaTaBu abzeichnen.

Text : Finn Fledermaus ( 8 )



22. November 2010
5 Grad Celsius

Wir wussten nicht, wo wir hingehen sollten, zur Vereinskoppel oder ins Tälchen. Wir haben ein Spiel gemacht, das Spiel heißt "Waldschrat". Ich habe ein Eichhörnchen gesehen. Das Eichhörnchen ist von Baum zu Baum gesprungen. Nach der Frühstückspause hatte meine Klasse Freispielzeit. Paul und ich sind auf einen Baum geklettert. In der Freispielzeit haben Paul und ich Star Wars gespielt.

Text : Jonah Julikäfer ( 8 )

Heute ist in der Pause Mama gekommen. Danach habe ich meine Regenhose angezogen. Dann sind wir zur Draußenschule gegangen. Wir haben einen Erzählkreis gemacht. Anschließend haben wir "Waldschrat" gespielt und dann Frühstückspause gemacht und danach Freispielzeit gehabt. Danach sollten wir uns im Sitzkreis treffen. Johannes hat gesagt, dass nächsten Montag Reporter kommen und wir Müll sammeln wollen. Saskia hat gefragt ( als sie die vielen Blätter gesehen hat, die vom Baum geflogen sind ):"Warum verlieren Bäume eigentlich ihre Blätter?"
Dann sind wir zurück in die Klasse gegangen.

Text : Kaya Katze ( 8 )



Naturtagebuch der 2b

Die Drau├čenschule an der Grundschule Alte Alster in Bargfeld-Stegen